skip to content

7. Bibliographie

Zurück 

 

Diese Auswahlbibliographie enthält vor allem Titel, die im Vorwort erwähnt wurden oder die in phraseodidaktischer Hinsicht den Autoren wichtig erschienen. Ausführlichere bibliographische Angaben zur Phraseologie und Phraseodidaktik findet der Leser in den Vorreden von Ettinger/Nunes 2006, Ettinger 2007, Ettinger 2008 sowie unter den Links, die im Anschluss an die Bibliographie erwähnt werden.


BÁRDOSI, V. (1983): « La rédaction d’un dictionnaire onomasiologique de locutions: esquisse d’une problématique », in: Annales Universitatis Scientiarum Budapestinensis de Rolando Eötvös nominatae, Sectio Philologica Moderna 14, 97-106.

BÁRDOSI, V. (1983a): Les locutions françaises en 150 exercices. Budapest. 

BÁRDOSI, V. (1986):  De fil en aiguille. Les locutions françaises: recueil thématique et livre d’exercices. Budapest.

BÁRDOSI, V./ LONGUEAU, J.-Y. de (1987). Petit dictionnaire thématique des locutions françaises. Budapest.

BÁRDOSI, V. (1997): Francia-magyar szólásszótár. Tematikus gyüjtemény és gyakorlókönyv. Budapest. 

BÁRDOSI, V. (2010): Francia-magyar tematikus szólásszótár. Szólásmagyarázatok és gyakorlatok megoldókulccsal. Budapest.

BÁRDOSI,V./ ETTINGER, S./ STÖLTING,/C. (1992/1998/2003): Redewendungen Französisch-Deutsch. Thematisches Wörter- und Übungsbuch. Tübingen.

BARDOŠI, V./ ETTINGER, Š./ ŠTELTING, S./ BUTINA, E. (2002): Frazeologizmy francuzskogo jazyka. Jekaterinburg.

BIERBACH, M. (1989): "Von der Deutung zur Etymologie: Probleme der französischen historischen Phraseologie",in: ROLOFF, V. (Hrsg.): Tradition und Modernität. Aspekte der Auseinandersetzung zwischen Anciens und Modernes. Essen, 187-210.

BURGER, H.(1998/2003/2007/2010/2015): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. Berlin: Erich Schmidt.

BURGER, H./ DOBROVOL'SKIJ, D./ KÜHN, P./ NORRICK, N. R. (2007): Phraseologie. Phraseology. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. An International Handbook of Contemporary Research, (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 28.1 und 28.2). Berlin- New York: Walter de Gruyter.

CHRISSOU, Marios (2012): Phraseologismen in Deutsch als Fremdsprache. Linguistische Grundlagen und didaktische Umsetzung eines korpusbasierten Ansatzes. Hamburg: Dr. Kovač,. (= Lingua. Fremdsprachenunterricht in Forschung und Praxis, Band 20).

DALMAS, M./ PIIRAINEN, E./ FILATKINA, N.(Hrsg.) (2015): Figurative Sprache. Figurative Language. Langage figuré. Festgabe für Dmitrij O. Dobrovol'skij. Tübingen: Stauffenburg.

DONALIES, E. (2009): Basiswissen. Deutsche Phraseologie, Tübingen.

DUDEN. (1992/2002/2008): Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. Mannheim.

EHRHARDT, C. (2011): "Phraseologie und kommunikatives Handeln. Anmerkungen zum Gebrauch von pragmatischen Phrasemen in Internetforen", in: LENK, H. E. H./ STEIN, S. (Hrsg.): Phraseologismen in Textsorten. ( = Germanistische Linguistik, 211-212). Hildesheim-Zürich-New York, 155-176.

ETTINGER, S. (1977): “'Wiederholte Rede' und Bibelsprache. Bemerkungen zur deutsch-französischen Übersetzung biblischer Zitate”, in: Linguistica Biblica 40, 1-20.

ETTINGER, S. (1982): “Formación de palabras y fraseología en la lexicografía”, in : HAENSCH, G./ WOLF, L./ ETTINGER, S./ WERNER, R.: La lexicografía. De la lingüística teórica a la lexicografía práctica, 233-258.

ETTINGER, S. (1989): „Einige Probleme der lexikographischen Darstellung idiomatischer Einheiten (Französisch-Deutsch)“, in: GRÉCIANO, G. (Ed.): EUROPHRAS 88. Phraséologie contrastive, Strasbourg, 95-115.
                  
ETTINGER
, S. (1992): « Techniques d’apprentissage des expressions idiomatiques », in: DORION, G./MEISSNER, Fr.-J./ RIESZ, J./ WIELANDT, U. (éds.): Le français aujourd’hui - une langue à comprendre - französisch heute. Mélanges offerts à Jürgen Olbert. Frankfurt am Main, 98-109.

ETTINGER, S. (1992a): „Französische Idiomatiksammlungen – Einige Anmerkungen zu ausgewählten Neuerscheinungen“, in:
Fremdsprachen Lehren und Lernen 21, 202-218.
                     
ETTINGER, S. (1994): „Probleme französischer Phraseologiebeschreibung. Einige Anmerkungen zu dem Lehrbuch‚ Französische Redensarten’“, in:
französisch heute 25, 1, 36-43.

ETTINGER, S./ NUNES, M (1994): Portugiesische Redensarten. Quiz- und Übungsbuch. Stuttgart: Klett.
                 
ETTINGER
, S. (1994): « Phraseologische faux amis des Sprachenpaares Französisch-Deutsch », in: SANDIG, B. (Hg.): EUROPHRAS 92. Tendenzen der Phraseologieforschung, Bochum, 109-136.

ETTINGER, S. (1998): „Einige Überlegungen zur Phraseodidaktik“, in: EISMANN, W. (Hrsg.): EUROPHRAS 95. Europäische Phraseologie im Vergleich: Gemeinsames Erbe und kulturelle Vielfalt, Bochum, 201-217.

ETTINGER, S. (2000): „Redewendungen I, II, III“, in:
Der Sprachdienst 44, 3-4, 143-147.                      

ETTINGER, S. (2001): „Vom Lehrbuch zum autonomen Lernen. Skizze eines phraseologischen Grundkurses für Französisch“, in: LORENZ-BOURJOT, M./ LÜGER, H.-H. (Hrsg.), ( = Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung, Sonderheft 4): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Edition Praesens, 87-104.

ETTINGER, S. (2004): „‚Zeig Pelz die kalte Schulter’: Phraseographie und Sprachwirklichkeit“, in: Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie. Abgründe und Brücken. Festgabe für Regina Hessky. Herausgegeben von R. Brdar-Szabó/E. Knipf-Komlósi. (= Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft, 57). Frankfurt am Main, 315-329.

ETTINGER, S./ NUNES, M. (2006): Portugiesische Redewendungen, Hamburg: Buske.

ETTINGER, S. (2007): Phraseme im Fremdsprachenunterricht", in: BURGER, H./ DOBROVOL'SKIJ, D./ KÜHN, P./ NORRICK, N. R.  (2007): Phraseologie. Phraseology. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. An International  Handbook of Contemporary Research, (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 28.1 und 28.2). Berlin-New York: Walter de Gruyter, 893-908.

ETTINGER, S. (2008): „ Alcances e límites da fraseodidáctica. Dez preguntas clave sobre o estado actual da investigación“, in: Cadernos de Fraseoloxía Galega 10, 95-127.

ETTINGER, S. (2009): „Haben die Männer am Grill die Hosen an? Phraseographie und Sprachwirklichkeit“  in: MELLADO BLANCO, C. (Hrsg.): Theorie und Praxis der idiomatischen Wörterbücher, (= Lexicographica, Series Maior, Band 135).Tübingen: Niemeyer, 45-64.

ETTINGER, S. (2010): "Phraseologie und Wortschatzerwerb. Anmerkungen zu A. Martin und F. Leray, Les idiotismes et les proverbes de la conversation allemande, Paris 1914" in: Fremdsprachen Lehren und Lernen 39, 88-102.

ETTINGER, S. (2011): " Einige kritische Fragen zum gegenwärtigen Forschungsstand der Phraseodidaktik", in: SCHÄFER, P./ SCHOWALTER, Chr. (Hrsg.): In mediam linguam. Mediensprache-Redewendungen-Sprachvermittlung. Festschrift für Heinz-Helmut Lüger. Landau: Verlag Empirische Pädagogik, 231-250.

ETTINGER, S. (2012): "Phraseologische Faux Amis des Sprachenpaares Französisch-Deutsch unter phraseografischen und translatorischen Gesichtspunkten", in: Prinz, Michael/Richter-Vapaatalo, Ulrike (Hg.): Idiome, Konstruktionen, "verblümte rede". Beiträge zur Geschichte der germanistischen Phraseologieforschung. (= Beiträge zur Geschichte der Germanistik, 3). Stuttgart: Hirzel, 357-373.

ETTINGER, S. (2012a): Rezension von PIVOT, BERNARD (2008): 100 expressions à sauver. Paris: Albin Michel.

ETTINGER, S. (2012b): Rezension von Carmen Mellado Blanco/Patrícia Buján Otero/Claudia Herrero Kaczmarek/Nely Iglesias Iglesias/Ana Mansilla Pérez (eds.) (2010): La fraseografía del S. XXI. Nuevas propuestas para el español y el alemán. Berlin: Frank & Timme (= Romanistik, 6). in: PhiN 60/2012: S. 102 - 116. Stefan Ettinger:

ETTINGER, S. (2012c): Einige Anmerkungen zur Belegauswahl in einem onomasiologisch gegliederten phraseologischen Wörter-, Ubungs- und Lesebuch des Deutschen im Internet.

ETTINGER, Stefan (2012d): Einige phraseodidaktische Überlegungen zur Frequenz, zur Disponibilität und zur Bekanntheit französischer Idiome und Sprichwörter. In: Szavak, frazémák szótárak / Mots, phrasèmes, dictionnaires - Írások Bárdosi Vilmos 60. születésnapjára / Mélanges offerts à Vilmos Bárdosi pour ses 60 ans, Revue d'Études Françaises, numéro spécial, Budapest, 85-104.

ETTINGER, Stefan (2013): "Aktiver Phrasemgebrauch und/oder passive Phrasemkenntnisse im Fremdsprachenunterricht. Einige phraseodidaktische Überlegungen". in: Isabel González Rey (ed./Hrsg.): Phraseodidactic Studies on German as a Foreign Language. Phraseodidaktische Studien zu Deutsch als Fremdsprache. ( = Lingua. Fremdsprachenunterricht in Forschung und Praxis, 22). Hamburg: Verlag Dr. Kovač11-30. - Siehe hierzu: http://www.verlagdrkovac.de/978-3-8300-6558-6.htm bzw. Stefan Ettinger 

ETTINGER, Stefan (2014): "Vom Arbeitsbuch Virágnyelven zu einer bilingualen Datenbank deutscher Phraseme", in: Ida Dringó-Horváth / Jozsef Fülöp / Zita Hollós / Petra Szatmári / Anita Szentpétery-Czeglédy/ Emes Zakariás (Hrsg.) Das Wort - Ein weites Feld. Festschrift für Regina Hessky. Budapest: Gáspár-Károly-Universität der Reformierten Kirche - L'Harmattan Kiadó, 103 -120.

ETTINGER, Stefan (2014a): "Le problème de l'emploi actif et/ou de connaissances passives des phrasèmes chez les apprenants de langues étrangères", in: Isabel González Rey (dir.): Outils et méthodes d'apprentissage en phraséodidactique. Fernelmont: Eme, 17 -38.

ETTINGER, Stefan (2014b): Rezension von  Hans Schemann / Carmen Mellado Blanco / Patricia Buján / Nely Iglesias / Juan P. Larreta / Ana Mansilla (2013): Idiomatik Deutsch-Spanisch. Hamburg: Helmut Buske, 95–114.

FIEDLER, S. (2012): Englische Redewendungen und Sprichwörter in der Praxis. Leipzig.

FIEDLER, S. (2015): "Proverbs and Foreign Language Teaching". In: HRISZTOVA-GOTTHARDT H./ ALEKSA VARGA, M. (Hrsg.) (2015): Introduction to Paremiology. Berlin, 294-325. (Zum Content)

FLEISCHER, W. (1982/1997): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage. Tübingen.

GRÉCIANO, G. (éd.) (1989): EUROPHRAS 88. Phraséologie contrastive. Strasbourg.

HALLSTEINSDÓTTIR, E. et al. (2006): „Phraseologisches Optimum für Deutsch als Fremdsprache. Ein Vorschlag auf der Basis von   Frequenz- und Geläufigkeitsuntersuchungen“, in: Linguistik online 27, 2/06. Neue theoretische und methodische Ansätze in der Phraseologieforschung. New Theoretical and Methodological Approaches to Phraseology. http://www.linguistik-online.de/27_06/hallsteinsdottir_et_al.html

HARTMANN, D. (Hrsg.) (1998): ‚Das geht auf keine Kuhhaut’. Arbeitsfelder der Phraseologie. Bochum.

HARTMANN, D. (1998a) „Lexikalische Felder als Untersuchungsrahmen für Phraseologismen und deren Leistung für den Wortschatz“, in: HARTMANN, D. (Hrsg.), 127-147.

HEINZ, M. (1993): Les locutions figurées dans le ‘Petit Robert’. Description critique de leur traitement et propositions de normalisation. Tübingen.

HEINZ, M. (1994): „Typologie der bildlichen Redewendungen aus lexikographischer Sicht, dargestellt am Beispiel des ‚Petit  Robert’“, in: SANDIG, B. (Hrsg.) (1994), 281-301.

HESSKY, R. (1992): „Aspekte der Verwendung von Phraseologismen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache“, in: Fremdsprachen
 Lehren und Lernen
21, 159-168.

HESSKY, R. (1993): Virágnyelven. Durch die Blume. Arbeitsbuch zur deutschen Phraseologie für Fortgeschrittene. Budapest.

HESSKY, R./ ETTINGER, S. (1997): Deutsche Redewendungen. Ein Wörter- und Übungsbuch für Fortgeschrittene. Tübingen.

HRISZTOVA-GOTTHARDT, H. (2010): Vom gedruckten Sprichwörterbuch zur interaktiven Datenbank. Überlegungen zum linguistischen und lexikographischen Konzept mehrsprachiger Sprichwortdatenbanken. ( = Sprichwörterforschung, Bd. 27), Bern - Berlin - Bruxelles - Frankfurt am Main - New York - Oxford - Wien.

HRISZTOVA-GOTTHARDT H./ ALEKSA VARGA,M. (Hrsg.) (2015): Introduction to Paremiology. Berlin. (Zum Content).

HÜMMER, Chr. (2009):  Synonymie bei Phraseologischen Einheiten. Eine korpusbasierte Untersuchung. (= Potsdamer Linguistische Untersuchungen, Bd.3), Frankfurt am Main-Berlin-Bern- Bruxelles-New York-Oxford-Wien. - Die Arbeit kann auch im Internet eingesehen werden unter Synonymie.

KEMPCKE, G. (2000): Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache. Berlin- New York.

LORENZ-BOURJOT, M./ LÜGER, H.-H. (Hrsg.) (2001): Phraseologie und Phraseodidaktik. ( = Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung, Sonderheft 4), Wien.

LÜGER, H.-H. (1983): “Some aspects of ritual communication”, in: Journal of Pragmatics 7, 695-711.

LÜGER, H.-H. (1986): „Verbale Stereotype und literarische Kommunikation“, in: NEUNER, G. (Hrsg.) (1986): Kulturkontraste im DaF-Unterricht. München, 129-145.

LÜGER, H.-H. (1989): „‚Gut Ding will Weile haben’. A propos de la stéréotypie verbale et de ses fonctions conversationelles », in: Verbum 12, 357-367.

LÜGER, H.-H. (1992): „Phraseologismen als Argumentationsersatz? Zur Funktion vorgeprägten Sprachgebrauchs im politischen   Diskurs“, in: Germanistische Linguistik 112/113, 255-285.

LÜGER, H.-H. (1993): Routinen und Rituale in der Alltagskommunikation. Berlin.

LÜGER, H.-H. (1996): „Satzwertige Phraseologismen im Text. Elemente eines Mehrebenenmodells“, in: Beiträge zur   Fremdsprachenvermittlung 30, 76-103.

LÜGER, H.-H. (1997): „Anregungen zur Phraseodidaktik“, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 32, 69-120.

LÜGER, H.-H. (1999): Satzwertige Phraseologismen. Eine pragmalinguistische Untersuchung. Wien.

LÜGER, H.-H. (2004): „Idiomatische Kompetenz – ein realistisches Lernziel? Thesen zur Phraseodidaktik“, in: Beiträge zur  Fremdsprachenvermittlung, Sonderheft 7, 121-169. 

MÜLLER, K. (1994): Lexikon der Redensarten. München.

PARINA, I. (2015): "Ein Gentleman vom Scheitel bis zur Sohle: Korpusbasierte Untersuchung und lexikographische Bescheibung der phraseologischen Synonyme", in: DALMAS, M./ PIIRAINEN, E./ FILATKINA, N.(Hrsg.) (2015): Figurative Sprache. Figurative Language. Langage figuré. Festgabe für Dmitrij O. Dobrovol'skij. Tübingen: Stauffenburg, 161-172.
                     
SANDIG, B. (Hrsg.) (1994):
EUROPHRAS 92. Tendenzen der Phraseologieforschung, Bochum.

SCHEMANN, H. (1993): Deutsche Idiomatik. Die deutschen Redewendungen im Kontext. Stuttgart-Dresden.
 
SCHEMANN, H. (2011): Deutsche Idiomatik. Wörterbuch der deutschen Redewendungen im Kontext. 2. Auflage, mit vollständig überarbeiteter Einführung. Berlin: de Gruyter.

SCHEMANN, H. (1989/1992): Synonymwörterbuch der deutschen Redensarten. Stuttgart-Dresden.

SCHEMANN, H. (2012): Synonymwörterbuch der deutschen Redensarten. 2. Auflage, erweitert um eine Einführung in die 'Synonymik und Idiomatik' . Berlin: de Gruyter.

STUMPF, S. (2015): Formelhafte (Ir-)Regularitäten. Korpuslinguistische Befunde und sprachtheoretische Überlegungen. Frankfurt am Main: Peter Lang (Sprache – System und Tätigkeit 67). [Open Access]

STUMPF, S. (2016): "Modifikation oder Modellbildung? Das ist hier die Frage - Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen modifizierten und modellartigen Phrasemen am Beispiel formelhafter (Ir-)Regularitäten", in: Linguistische Berichte 247, 317-342.

ULRICH, W. (2002): Sprachspiele.Texte und Kommentare. Lese- und Arbeitsbuch für den Deutschunterricht. Aachen.

UMUROVA, G. (2005): Was der Volksmund in einem Sprichwort verpackt ... . Moderne Aspekte des Sprichwortgebrauchs anhand von Beispielen aus dem Internet. ( = Sprichwörterforschung, Bd. 24), Bern - Berlin - Bruxelles - Frankfurt am Main - New York - Oxford - Wien.

WOTJAK, B. (2011): "Ein Wort gibt das andere - Feldstrukturen und Idiome", in: Deutsch als Fremdsprache 48.4, 212-220.


Internetangaben:


a) Bibliographien:

Europhras – Bibliographie: http://www.europhras.org 

Euralex - Bibliographie zur Phraseologie: Euralex Bibliography of Lexicography, the bibliography for lexicographers, by lexicographers.

Bibliographie des Projekts "Kollokationen im Wörterbuch": http://kollokationen.bbaw.de/bib/index_de.html


b) Phraseodidaktische Lehrmittel:

Bergerová, H. (2008): http:frazeologie.ujepurkyne.com.

Ettinger, S. (2006):  www.buske.de/download/Ettinger_Nunes/Arbeitsblatt_Port-RW.pdf
 
http://www.sprichwort-plattform.org 
 
http://www.ephras.org/index.php

 

c) Wissenschaftliche Beiträge:

Forment Fernández, M. Del M. (1998):   http://www.ucm.es/info/especulo/numero10/did_fras.html

Hallsteinsdóttir, E. et al. (2006): http://www.linguistik-online.de/27_06/hallsteinsdottir_et_al.html

Hallsteinsdóttir, E. et al. (2011): http://www.linguistik-online.de/47/2011Phraseodidaktik

Piirainen, E. (2005): Widespread Idioms in Europe and Beyond: A Cross-linguistic and Cross-cultural Research

                            Project.http://www.widespread-idioms.uni-trier.de

 

 

d) Populärwissenschaftliche Beiträge

Unter den folgenden Internetanschriften finden sich Sammlungen von Redewendungen, die sich ganz allgemein an ein phraseologisch interessiertes Publikum wenden. Besonderes Augenmerk wird im allgemeinen der Etymologie geschenkt: Woher kommt die Redewendung...? Was bedeutet die Redensart...? Von den zahlreichen Sammlungen sind vor allem die folgenden zwei hervorzuheben:  http://www.redensarten-index.de  und http://www.redensarten.net  Beide Sammlungen sind von Autoren erstellt, die sich erstaunlich tief in die Phraseologie eingearbeitet haben. Dank der technischen Möglichkeiten des Internet (Verlinkung, Umfang der Beispiele, Illustrationen usw.) ergänzen sie auf sinnvolle Weise die bekannteren phraseologischen Wörterbücher in Printform.

1. http://www.redensarten-index.de - Dieser Internetauftritt enthält zur Zeit die umfangreichste Sammlung deutscher Redewendungen bzw. Redensarten (inzwischen ca. 15.000 Belege). Aus gutem Grunde wird er daher intensiv von Benutzern aus aller Welt konsultiert. Auf der Startseite kann man über dem Fenster für den Suchbegriff die beeindruckende Zahl der täglichen Anfragen ersehen. Die Einträge  dieser Sammlung sind in vier Spalten gegliedert. In der ersten Spalte wird die Redensart in der Grundform, d.h. zumeist im Infinitiv aufgelistet. Die zweite Spalte, "Erläuterung" genannt, bringt eine Paraphrasierung bzw. Umschreibung der Redensart, die ausschließlich deskriptiv orientiert ist und die oftmals erfrischend unkonventionell ausfällt. Diese Erläuterungen spiegeln häufig den aktuellen Sprachgebrauch besser wider als die traditionellen, in der Regel mehr normativ ausgerichteten, Wörterbücher in Printform. In der dritten Spalte ("Beispiele") finden sich kurze authentische Beispielsätze zu den jeweiligen Redensarten. Zusätzliche Angaben zur regionalen Verbreitung, zur Stilschicht sowie zur Etymologie werden in der vierten Spalte ("Ergänzungen") gemacht.

2.  http://www.redensarten.net/ -  Eine kleine, aber feine Sammlung von circa 300 liebevoll zusammengestellten deutschen Redewendungen, die gut gegliedert und leicht zu konsultieren ist. Sie wird kontinuierlich ausgebaut und ist bemüht, auch Frequenzkriterien mit Hilfe von Google bei der Auswahl zu berücksichtigen. Zu jeder ausführlich behandelten Redewendung finden sich mehrere Beispielsätze. Besonderes Augenmerk wird der Etymologie bzw. dem kulturhistorischen Hintergrund geschenkt, die phraseodidaktisch sehr geschickt mit einprägsamen Illustrationen verdeutlicht werden.
 
3. http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf-Bernhard_Essig. Der vielseitige Autor hat zahlreiche Beiträge und Bücher zu den Redewendungen und den Sprichwörtern des Deutschen verfasst. Persönliche Homepage: Schury und Essig. Unter dem Titel „Essigs Essenzen“ lief seine wöchentliche Kolumne über deutsche Redensarten in Deutschland Kultur. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/essigsessenzen/?show=archiv&
 

4. http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Buchna - Jörg Buchna, evangelisch-lutherischer Geistlicher und bis zum 14. März 2010 Öffentlichkeitspastor des evangelisch-lutherischen Sprengels Ostfriesland, hat in einer Trilogie (Alle Jubeljahre ist nicht der wahre Jakob 2003, Schwarzen Schafen geht ein Licht auf (2004) und Ein Unschuldslamm im siebten Himmel (2006) biblische Redewendungen im täglichen Sprachgebrauch neu beschrieben und damit großen Erfolg gehabt. http://www.sprengel-ostfriesland.de/biblische-redewendungen/ . Hierzu auch http://www.podcast.de/episode/2192963/Allgemeines+Tohuwabohu+-+06.05.2011/ 

5. http://phraseo.de - Phraseo ist ein Verzeichnis deutscher Redewendungen, Redensarten und Sprichwörter. Viele Phraseme werden kurz umschrieben und sind in konstruierten bzw. authentischen Beispielsätzen eingebettet, die häufig dem Internet entnommen sind. Als besonders nützlich erweist sich die Rubrik „Weitere Phrasen“, die auf synonyme Phraseme hinweist. Zu fast allen Phrasemen wird eine englische Übersetzung gegeben.

6. http://uli.soehnel.info/redewendungen - Der Autor schreibt zu seinem Internetauftritt: "Sie interessieren sich auch für Redewendungen bzw. Idiome? Ich auch! Wir begegnen ihnen ständig im Alltag und verwenden sie selbst! Oder haben Sie nicht schon einmal gesagt: „Das kannst Du halten wie ein Dachdecker”? Sie meinten damit bestimmt - Das kannst du machen, wie du willst! Das ist mir egal! Da ich bei meinen Bekannten für meine spitze Zunge berüchtigt und bekannt bin, kam mir der Gedanke, zu den Redewendungen lustige Bilder anzufertigen. Bisher habe ich 163 Redewendungen mit Collagen versehen und es kommt ständig eine neue hinzu."


 

 
 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die kursiv verfassten Kommentare zu den folgenden Internetanschriften sind dem http://www.redensarten-index.de entnommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Sprache/Liste_der_Redensarten -  Wikipedia Liste der Redensarten

Liste deutscher Redensarten der bekannten freien Enzyklopädie. Viele der Einträge bieten nähere Erläuterungen

 zum jeweiligen Begriff.
 

http://www.prosieben.de/wissen/galileo/galilexikon /   Das Galilexikon. Die Seite des Fernsehsenders Pro Sieben klärt über Herkunft und Bedeutung von mehreren Dutzend Redensarten und Redewendungen auf.

 

http://www.besserwisserseite.de/worte.phtml -  Die W-Akten - Willis Besserwisserseite. Liste von einigen Dutzend bekannten Redewendungen mit Erläuterungen zur Herkunft.

 

http://www.wispor.de/kat-rede.htm - Redewendungen bei wispor.de. Diese Seite bietet Erläuterungen zur Bedeutung und Herkunft von einigen Dutzend Redewendungen.

 
 

http://www.dw-world.de/alltagsdeutschAlltagsdeutsch mit der Deutschen Welle. Die Deutsche Welle bietet ein vielfältiges multimediales Angebot für Lehrer und Lerner des Deutschen an, so z.B. Deutschkurse, Informationen für Studenten oder zur Landeskunde. Lehrreich und unterhaltsam ist auch die Serie "Alltagsdeutsch", in der oft typische Redewendungen und umgangssprachliche Ausdrücke zu verschiedensten Themen aus dem Alltagsleben der Deutschen behandelt werden. Die Beiträge können als Arbeitsmaterialien mit Übungen im PDF-Format gelesen oder im MP3-Format heruntergeladen und angehört werden.

 
 
 

 

Zurück                          nach oben